Über uns
A - Mühlbach 2010 - 2012
CR - Costa Rica 2011
CR - Costa Rica 2017
D - Amrum 2010
D - Darß 2000 ff.
D - Hannover-Hamburg per Bike 2009
D - Havelland 2017
D - Rügen 2011
D - Sehlendorf 2012
E - Fuerteventura 2019
E - Galizien 2006
E - Gomera 2008
E - Gomera 2010
E - Gomera 2011
E - La Palma 2014
E - La Palma 2018
E - Mallorca 2006
EC - Ecuador-Galapagos 2018
F - Paris 2018
F- Wohnmobil-Tour Provence 2019
=> Elsass Westhalten
=> Lac de Saint-Point - Lac de Saint-Croix
=> Gorges du Verdon - Blauvac
=> Mont Ventoux - Gigondas
=> L´Isle-sur-la-Sorgue - Roussillon
=> Rustrel - Gordes
=> Saint-Saturnin-lès-Apt - Bonnieux
=> Lourmarin - Avignon
=> Camargue
=> Cevennen - Gorges du Tarn
=> Bourg Saint Andéol – Grignon
=> Drome
=> Elsass Eguisheim
=> Stellplatz Bewertung
GR - Kreta 2010
I - Amalfi & Cilento 2012
I - Elba 2008
I - Hufeisentour 2013
I - Hüttentour Lüsner Alm-Grödner Joch 2016
I - Rosengarten Trekking 2018
I - Sardinien 2009
I - Toskana 2007
I - Toskana 2008
I - Toskana 2015
LAO - Laos 2020
LT-LV-EST - Baltikum 2017
Ma - Marokko - 2015
NAM - Namibia 2014
NAM-RB-ZA - Afrika Dreiländertour 2015
P - Algarve 2013
P - Madeira 2017
P - Madeira 2018
RB - Botswana 2013
RB-NAM - Botswana-Namibia 2016
USA - Florida 2009
USA - Südwest 2007
ZA - Südafrika-KwaZulu Natal & Kruger NP 2012
ZA - Südafrika-Western Cape 2016
ZA - Südafrika-Western Cape & Kruger NP 2019
Foto-Rucksack
Foto-Tipps
Foto-Verwertung
Literatur
Packlisten
Videos
Kontakt
 

Lourmarin - Avignon

Als nächstes wenden wir uns Lourmarin, das als eines der schönsten Dörfer des Luberons gilt. Das touristische Hauptinteresse gilt natürlich dem imposanten Renaissanceschloss, dass leider durch Bühnenaufbauten für eine Veranstaltung fototechnisch derzeit etwas verschandelt daher kommt.


Im Zentrum des Ortes entdeckt man bunte Fensterläden mit verwachsenen Rosenstöcken, die sich an den Fassaden hinaufhangeln. Für unseren Geschmack ist Lourmarin sehr ausgerichtet auf die Touristenströme, die durch die Berühmtheit des Ortes angezogen werden. Unter anderem haben hier Albert Camus und natürlich auch Peter Mayle Wurzeln. Uns haben jedoch andere Dörfer wesentlich mehr angesprochen, so dass wir uns nach einem Schnelldurchlauf nicht länger aufhalten.


Ganz anders ergeht es uns im nächsten Dörfchen. Cucuron erscheint uns gegenüber Lourmarin geradezu verschlafen und wir verweilen eine ganze Weile am Platanen umstellten ehemaligen Löschteich, ebenfalls Schauplatz aus Peter Mayles Film. Das Essen im Restaurant L´Etang ist allenfalls mittelmäßig, dafür haben wir einen Spitzenplatz unmittelbar am Löschteich. Heerscharen von Goldfischen tummeln sich in dem trüben Wässerchen.

Der anschließende Bummel durch die Gassen des Örtchens bis zur verfallenen Burg macht Spaß, der Ausblick vom Gipfel ist grandios. Endlich verwöhnt uns am heutigen Tag der Himmel aus fotografischer Sicht mit kleinen Wölkchen, die den strahlend blauen Himmel akzentuieren.

Spontan entscheiden wir, dass wir doch noch nach Avignon fahren, ungefähr eine Stunde Fahrzeit von hier. Zielstrebig peilen wir den Campingplatz „Pont d´Avignon“ an und sind angenehm überrascht. Der Platz ist zwar groß und bietet natürlich entsprechend alle Einrichtungen inklusive Pool, aber für einen Stadt-Campingplatz empfinden wir ihn als angenehm ruhig und zentral gelegen. Die Parzellen sind relativ groß und wir finden einen Platz in erster Reihe direkt an der Pont d´Avignon. ADAC Mitglieder erhalten eine stattliche Ermäßigung von fast 8 € (17 € statt 25 €).

Direkt am Platz verkehrt eine kleine kostenlose Personenfähre über die Rhone, mit der man direkt ins Centrum gelangt. Wenn Avignon auch zahlreiche Sehenswürdigkeiten bietet, so bietet doch der pompöse gotische Papstpalast den unumstrittenen Höhepunkt. Im 14. Jahrhundert gab es Päpste, die den Wohnsitz in Avignon dem traditionellen in Rom vorzogen, was zu erheblichen Verstimmungen und Unruhen in der katholischen Kirche führte. Aus dieser Zeit stammt das monumentale Bauwerk, das sich am besten nachmittags oder abends fotografieren lässt, dann strahlt die Sonne die beeindruckende Fassade vom Place d´Horloge aus an.



In der Fußgängerzone mit seinem blank poliertem Trottoir beeindrucken die prächtigen Wohnhäuser mit ihren hölzernen Fensterläden, zumeist in Pastellfarben gehalten. Es herrscht, wie in jeder Großstadt, geschäftiges Treiben.

Gegen Abend verschlägt es uns in die Rue de Teinturiers, die ehemalige Straße der Färber, heute jedoch mehr ein lebhaftes Studentenviertel. Hier verläuft ein letztes klägliches Rinnsal der Sorgue und wird umstellt von mächtigen alten Platanen. Auf der Straße und in den Bars trinken junge Leute Bier und hier und da kreist auch ein Joint. Zum Fotografieren werden wir morgen früh noch einmal zurückkommen, da das Licht in den schmalen Gassen heute schon zu schlecht ist.

Zahlreiche kleine Restaurants laden zum Verweilen ein, so dass wir die Qual der Wahl für den heutigen Abend haben. Schließlich entscheiden wir uns für das L´Offset, wo wir auf einer lauschigen Brücke speisen. Das Dreigang-Menü ist ausgezeichnet, von der Grünen Spargelsuppe mit Ziegenkäse angefangen, über einen exzellenten geschmorten Schweinerücken Braten und einer grandiosen Dessert-Variation!

Nach Sonnenuntergang machen wir eine Foto-Session zunächst am Papstpalast, der am Abend eine ganz besondere Stimmung ausstrahlt. Die blaue Stunde ist für diesen Ort eine absolut empfehlenswerte Zeit, zumal sich die Touristenströme zu diesem Zeitpunkt längst in die Restaurants und Hotels verzogen haben und man den sonst so belebten Platz ganz für sich alleine hat.

Später fotografieren wir noch am Ufer der Rhone mit Langzeitbelichtungen von der Pont d´Avignon und der angestrahlten Stadt.



6. Juni 2019 – Avignon – Saint-Marie-de-la-Mer (90 Km)
Noch einmal laufen wir durch die Straßen Avignons, die am frühen Morgen nahezu ausgestorben sind. Wir parken unsere Fahrräder an der Stadtmauer, die eine Länge von über vier Kilometer aufweist, mehr oder weniger vollständig erhalten ist und noch bis heute die komplette Stadt umgibt.


Einige Reisegruppen der Flusskreuzfahrtschiffe, die auf der Rhone in Avignon vor Anker liegen, sind bereits auf den Beinen und werden von ihren Führern über den Place d´Horloge und andere Sehenswürdigkeiten Avignons geschleust.




Wir schauen uns insbesondere noch einmal im Viertel rund um die Rue de Teinturiers um, das uns besonders gut gefallen hat.





< Saint-Saturnin-lès-Apt - Bonnieux                                                  Carmargue >



Hellblau unterstrichene Links (und auch Buchbilder) sind Affiliate Links. Für dich kosten die Produkte keinen Cent mehr, wir bekommen bei einer Bestellung ein paar Prozent.


Wir freuen uns über deinen Kommentar. Außer deinem Eintrag und deinem Namen werden keine weiteren Daten von dir erfasst oder gespeichert! Wenn du nicht deinen Namen in den Kommentar eintragen möchtest, ist auch ein Pseudonym willkommen!






Kommentar zu dieser Seite hinzufügen:
Dein Name:
Deine Nachricht:

Es waren schon 360295 Besucher hier!